Ein Kind in Kenia isst Erdnusspaste.

Was ist Mangelernährung?

Mangelernährung ist die weltweit größte Bedrohung für das Überleben von Kindern. 50 Millionen Kinder unter fünf Jahren leiden unter akuter Mangelernährung, davon 16 Millionen sogar unter schwer akuter Mangelernährung. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind zudem mehr als 150 Millionen Kinder durch chronische Mangelernährung in ihrer Entwicklung gehemmt. Jedes Jahr sterben drei Millionen Kinder durch Mangelernährung oder ihre Folgen.

Doch es gibt Lösungen: Mangelernährung ist vorhersehbar, vermeidbar und lässt sich behandeln. Der Kampf gegen den weltweiten Hunger ist bezahlbar. Kein Kind müsste an Hunger sterben.

Akute Mangelernährung

Akute Mangelernährung tritt ein, wenn dem Körper nicht genug Nahrung zugeführt wird und er seine Energiereserven verbraucht: Der Körper beginnt, auf der Suche nach Nährstoffen und nach überlebenswichtiger Energie, sein eigenes Gewebe zu verbrauchen, beginnend mit Muskeln und Fett. Dadurch verlangsamt sich der Stoffwechsel des Körpers, die Temperaturregelung wird gestört, die Nierenfunktion beeinträchtigt und das Immunsystem funktioniert nur noch eingeschränkt. Je größer der Verlust an Muskelmasse und anderem Gewebe ist, desto größer wird die Gefahr für das Überleben. 

Leichte akute Mangelernährung

Bereits bei einer leichten akuten Mangelernährung besteht ein erhöhtes Sterberisiko, weil schwerwiegende Mangelerscheinungen das Immunsystem schädigen und eine gesteigerte Anfälligkeit für Krankheiten auslösen. Zu diesen Mangelerscheinungen gehören Anämie (durch Eisenmangel), Kropf (durch Jodmangel), Xerophtalmie (durch Mangel an Vitamin A) sowie Skorbut, Pellagra, Beriberi (durch Mangel an Vitamin B) und Rachitis (Mangel an Vitamin D).

Schwere akute Mangelernährung

Die schwere Form akuter Mangelernährung kann bei Nichtbehandlung tödliche Folgen haben. Schwere akute Mangelernährung betrifft etwa 19 Millionen Kinder weltweit und verursacht jährlich den Tod von einer Million Kinder unter fünf Jahren. Diese Todesfälle sind umso tragischer, weil schwere akute Mangelernährung vermeidbar und behandelbar ist. Die Krankheit kann eine von zwei Formen annehmen: schwerer Muskelschwund oder Kwashiorkor. Kinder mit schwerem Muskelschwund sehen aus wie vorzeitig gealtert. Ihre Körper – oft nicht viel mehr als ein Gerippe – sind extrem dünn durch den massiven Verlust an Fett und Gewebe. Die zweite Form ist Kwashiorkor, die von Ödemen (geschwollenem Gewebe) auf Armen, Beinen und Gesicht des Kindes gekennzeichnet ist. Das Gesicht des Kindes erscheint oft voll, trotz der Mangelernährung.

Chronische Mangelernährung

Chronische oder auch dauerhafte Mangelernährung besteht mitunter über Generationen. Sie ist einer der Hauptgründe, warum Gesellschaften in ihrer Entwicklung ausgebremst werden. Die chronische Mangelernährung führt dazu, dass Kinder sich nicht ihrem Alter entsprechend entwickeln und Folgeschäden davontragen können. Dies kann sowohl die Entwicklung des Gehirns als auch die des Körpers betreffen. Folgen sind zum Beispiel motorische Einschränkungen, verminderte geistige Fähigkeiten und eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten. Kinder, die in jungen Jahren dauerhaft mangelernährt waren, haben oft schlechtere schulische Leistungen. Zudem ist die Gefahr der Kindersterblichkeit erhöht. Für die betroffenen Gesellschaften bedeutet dies, dass die wirtschaftliche Produktivität gehemmt wird. Sie sind gefangen in einem Kreislauf aus Hunger und Armut.

Ihre monatliche Spende rettet Leben!

Unser Einsatz gegen Hunger

Unser Einsatz gegen Hunger

SO HILFT IHRE SPENDE

  • 8 Euro ermöglichen uns, ein Kind einen Monat lang zu ernähren.
  • Mit 48 Euro können wir ein akut mangelernährtes Kind behandeln und so sein Leben retten.
  • 74 Euro helfen uns, die Ernährung einer schwangeren oder stillenden Frau zu sichern.

Ihre monatliche Spende rettet Leben!