Wasserstelle in Mauretanien

Mehr als 800 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu Trinkwasser

Weltwassertag 2018: Wie ist die Trinkwasserversorgung der Welt?

Noch immer haben 844 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang zu trinkbarem Wasser. Und 2,3 Milliarden verfügten 2015 nicht einmal über einfachste sanitäre Einrichtungen. Vor allem Kinderleben sind dadurch gefährdet: Alle zwei Minuten stirbt ein Säugling an den Folgen von fehlender Hygiene und schmutzigem Wasser.

Millionen Kinder könnten gerettet werden

„Durchfallerkrankungen wie die Cholera sind für kleine Kinder potenziell tödlich, vor allem, wenn die Kinder gleichzeitig auch mangelernährt sind“, sagte Jan Sebastian Friedrich-Rust, Executive Director von Aktion gegen den Hunger. „Millionen Kinder könnten gerettet werden, wenn ihre Mütter Zugang zu sauberem Wasser erhalten.“

Grundsätze der Hygiene vielerorts nicht umsetzbar

In Entwicklungsländern hat fast die Hälfte der Bevölkerung (47 Prozent) keine Möglichkeit, sich die Hände zu waschen. Am stärksten betroffen ist Afrika. In Äthiopien, Liberia und Lesotho gilt das sogar für mehr als 95 Prozent der Menschen.

Bewaffnete Konflikte zerstören Wasserinfrastruktur

Oftmals führen bewaffnete Auseinandersetzungen und Kriege dazu, dass Wasserinfrastruktur zerstört wird. Im Jemen hatten vor Ausbruch des Konflikts 40 Prozent der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Wasser. Inzwischen sind es geschätzt 70 Prozent. Klärwerke und Leitungen wurden zerstört, elektrische Pumpen funktionieren oft nicht mehr, weil dafür der Treibstoff fehlt.

Nachhaltigkeitsziel nicht mehr zu erreichen

Aktion gegen den Hunger befürchtet, dass das Nachhaltigkeitsziel Nummer sechs der Vereinten Nationen – sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen für alle bis 2030 – in vielen Ländern nicht mehr zu erreichen ist. „Wir fordern dringend höhere Investitionen in die Wasserinfrastruktur“, so Friedrich-Rust. „Gleichzeitig müssen die Regierungen der betroffenen Staaten das Thema zur Chefsache machen und entsprechende nationale Regelungen und Gesetze erlassen.“

Aktion gegen den Hunger hilft 5,8 Millionen Menschen

Im Jahr 2016 hat Aktion gegen den Hunger 5,8 Millionen Menschen im Bereich Wasser und Hygiene versorgt. Dazu gehören die Ausgabe von Trinkwasser und Hygiene-Sets, der Bau von Latrinen, Brunnen und Leitungssystemen und deren Instandhaltung, sowie Hygieneschulungen für die Bevölkerung.

Warum gibt es einen Weltwassertag?

Den Weltwassertag der Vereinten Nationen gibt es seit 1993. Er soll darauf aufmerksam machen, dass sauberes Wasser keine Selbstverständlichkeit ist.

Ihre monatliche Spende rettet Leben!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unserer Hilfe weltweit.

Ihre monatliche Spende rettet Leben!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unserer Hilfe weltweit.