Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser!
Diese Seite benötigt JavaScript zur Darstellung von Inhalten und für die Funktionalität der Formulare.
18. Dezember 2018
Neuigkeit

PRESSEMITTEILUNG: 2018 beteiligten sich weltweit 1.700 Schulen in 30 Ländern

Voller Erfolg für das Bildungs- und Sportprojekt von Aktion gegen den Hunger: 500.000 Schülerinnen und Schüler weltweit zeigen außergewöhnliches Engagement im Kampf gegen den Hunger.

Berlin, 18. Dezember 2018. In über 30 Ländern haben sich Schulen für eine Welt ohne Hunger stark gemacht und dabei über fünf Millionen Euro erlaufen. Die Spendengelder unterstützen die lebensrettenden Projekte der internationalen humanitären Organisation Aktion gegen den Hunger.

Auch etwa 100 Schulen in Deutschland beteiligten sich an der weltweiten Bewegung gegen den Hunger. So zum Beispiel das Gymnasium Königin-Olga-Stift in Stuttgart, das mit 400 Schülerinnen und Schülern an den Start ging und über 11.000 Euro sammelte.

Schulleiter René Wollnitz ist selbst ein paar Runden mitgelaufen und war begeistert von der tollen Atmosphäre: „Die Schülerinnen und Schüler waren alle sehr motiviert und haben ihr Bestes gegeben. Ganz nach dem Motto – nicht immer nur reden, sondern auch handeln – finde ich es sehr wichtig, sich für Menschen in Not einzusetzen. Ich freue mich, dass wir als Schule einen Beitrag im Kampf gegen den Hunger leisten konnten.“

Der Lauf gegen den Hunger zeichnet sich besonders durch die Bildungskomponente aus. Vor dem Lauf besuchte eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter von Aktion gegen den Hunger die teilnehmende Schule und klärte die Kinder und Jugendlichen über Ursachen, Ausbreitung und Behandlung von Mangelernährung auf. Dieses Jahr haben die Schülerinnen und Schüler einen besonderen Einblick in das Projektland Irak erhalten und gesehen, wie Gleichaltrige in dem von krisenerschütterten Land leben.

Auch im Jahr 2019 können Schulen in ganz Deutschland wieder ein Zeichen gegen den Hunger setzen. Im neuen Jahr lernen die Schülerinnen und Schüler dann unter anderem das Leben von Koubra aus dem Tschad in Zentralafrika kennen. Das achtjährige Mädchen kümmert sich um die Ziegen ihrer Familie und möchte später Krankenpflegerin werden, um den Kindern in ihrem Dorf helfen zu können.

Die Republik Tschad ist eines der ärmsten Länder der Welt. Das Land hat mit sozialen Unruhen zu kämpfen und ist regelmäßig Naturkatastrophen ausgesetzt. Daraus folgen Ernährungsunsicherheit, strukturelle Armut und eine schwierige humanitäre Lage. Beim Lauf gegen den Hunger haben die Schulen die Chance, sich auf sportliche Weise für die Menschen im Tschad einzusetzen.

Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2019.

Über Aktion gegen den Hunger:

Aktion gegen den Hunger ist die deutsche Sektion von Action contre la Faim. Die internationale entwicklungspolitische und humanitäre Organisation unterstützt mehr als 20 Millionen Menschen in rund 50 Ländern. Seit 39 Jahren kämpft Aktion gegen den Hunger gegen Mangelernährung, schafft Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung. 7.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen.

 

Kontakt:

Sylvie Ahrens-Urbanek, Pressesprecherin

presse@aktiongegendenhunger.de

Tel.: 030 27 90 99 7-14

 

Julia Frey, Referentin Lauf gegen den Hunger

jfrey@aktiongegendenhunger.de

Tel.: 030 27 90 99 7- 25

Fax: 030 27 90 99 7-29

 

Website:

 www.lauf-gegen-den-hunger.de

www.aktiongegendenhunger.de  

 

Kommentare
Artikel kommentieren