Vier Mitarbeiterinnen von Aktion gegen den Hunger halten im Januar 2023 Demoschilder und Flaggen auf der "Wir haben es satt!"-Demo hoch.

Gutes Essen für alle, statt Profite für wenige! 10.000 Menschen bei der „Wir haben es satt“-Demo 2023

Am 21. Januar war es wieder soweit: Wir riefen gemeinsam mit über 100 anderen Organisationen auf die Straße! Auf der „Wir haben es satt“-Großdemonstration in Berlin forderten wir von der Politik mehr Unterstützung für eine nachhaltige Transformation der Ernährungssysteme. Denn was wir brauchen, ist „Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!“   

Rund 10.000 Menschen kamen trotz eisiger Temperaturen gut gelaunt und entschlossen zusammen – nach zwei Jahren Corona-Pause ein klares Zeichen an die Politik! Die Botschaft an Landwirtschaftsminister Cem Özdemir, der sich zeitgleich mit 80 Agrarminister*innen aus aller Welt traf, war deutlich: Wir brauchen JETZT eine Agrarwende – und zwar sozial gerecht, ökologisch und klimafreundlich! 

„Wir haben es satt!“: Agrarrevolution jetzt!

Denn Essen ist – genau wie Hunger – politisch. Spätestens seit dem Krieg in der Ukraine ist klar, dass unser aktuelles Ernährungssystem nicht krisenfest ist. Wir konnten beobachten, wie mit Lebensmittelpreisen spekuliert wird und einige wenige profitieren, während weltweit immer mehr Menschen hungern. Wir konnten sehen, dass die Abhängigkeit von Exporten wichtiger Grundnahrungsmittel weltweit Ernährungskrisen ausgelöst hat und das Gegenteil von Ernährungssouveränität darstellt. All das sind die Folgen einer globalisierten, industrialisierten Landwirtschaft, die zudem massiv zum Klimawandel beiträgt. Was wir brauchen, ist eine Agrarrevolution! 

Die gemeinsamen Forderungen von „Wir haben es satt“ 

  1. Höfesterben stoppen: faire Erzeuger*innenpreise durchsetzen und Bauernhöfe beim klima- und artgerechten Umbau unterstützen! 

  2. Krisengewinne besteuern: Übergewinnsteuer auch für Agrar- und Lebensmittelkonzerne und viel mehr Unterstützung für Armutsbetroffene! 

  3. Klimakrise und Artensterben bekämpfen: durch Mehrwertsteuersenkung mehr Pflanzliches auf die Teller bringen und pestizidfreie Lebensräume für Insekten sichern! 

  4. Bäuerliche Tierhaltung erhalten: mit weniger Tieren, die dafür artgerecht gehalten werden! 

  5. Hunger beenden und Agro-Gentechnik stoppen: Spekulationsverbot für Lebensmittel, gerechter Handel und gutes, gentechnikfreies Essen für alle! 

  6. Gutes Essen ist ein Menschenrecht – für alle weltweit! Menschen mit wenig Geld – egal ob mit oder ohne Lohnarbeit – brauchen Zugang zu gesundem und ökologisch verträglich hergestelltem Essen! 

Den gesamten „6-Punkte-Plan für gutes Essen für alle“, den wir am Samstag mit über 100 anderen Organisationen an Cem Özdemir übergeben haben, gibt es hier als PDF:

6-Punkte-Plan: Über 100 Organisationen fordern von der Bundesregierung sozial gerechte Agrarwende und gutes Essen für alle!

6-Punkte-Plan

6-Punkte-Plan: Gutes Essen für alle!

Mehr Informationen zur jährlich stattfindenden Demo und rund um das Aktionsbündnis gibt es auf der Webseite von Wir haben es satt! 

Zahlreiche bunte Menschen mit Schildern und Flaggen bei der "Wir haben es satt"-Demo
Icon

Seit 2011 sind wir gemeinsam laut – und dieses Jahr waren wir endlich wieder mit vielen Menschen auf der Straße, um zu zeigen: "Wir haben es satt!"

6. FEBRUAR 2023
NEWSLETTER ABONNIEREN

Abonnieren Sie jetzt unseren E-Mail-Newsletter und erhalten regelmäßig und kostenlos Informationen aus erster Hand!