Human Rights Film Festival Berlin 2018

Aktion gegen den Hunger organisiert Dokumentarfilmfestival

Aktion gegen den Hunger veranstalten dieses Jahr zum ersten Mal vom 20. bis 26. September ein Dokumentarfilmfestival – das Human Rights Film Festival Berlin. Unser Ziel: Auf Missstände in dieser Welt aufmerksam machen, ihnen gemeinsam begegnen, Veränderungen anstoßen und direkten Dialog ermöglichen. Das Festival soll eine Plattform für Austausch, Diskussion und Vernetzung sein – zwischen NGOs, Filmschaffenden, Menschen mit Migrationshintergrund, Geflüchteten, Schulklassen, der Öffentlichkeit und Ihnen.

Warum sollten Sie uns besuchen?

…weil die behandelten Themen Ihren Alltag betreffen:

Humanitäre Krisen und die Verletzung von Menschenrechten in weit entfernten Ländern haben in unserer globalisierten Welt direkte Auswirkungen auf unseren Lebensalltag. So begeben sich viele Menschen auf die gefährliche Flucht nach Europa in der Hoffnung auf ein Leben in Sicherheit. Durch die Dokumentarfilme richten wir den Blick auf einzelne Schicksale und zeigen auf, was globale Krisen für Auswirkungen auf die Geschichte Einzelner haben können.

…weil viele Konflikte angesprochen werden:

Wir bieten ein vielseitiges Programm. Filme zum Thema Migration bilden unseren diesjährigen Fokus. Zudem zeigen wir Dokumentarfilme zu Frauen- und Kinderrechten, Umwelteinflüssen und Klimawandel, alternativen Lebenskonzepten und der Situation in Krisen- und Kriegsgebieten.

…weil Sie Informationen aus erster Hand bekommen:

Es sind zahlreiche Filmschaffende sowie Protagonistinnen und Protagonisten anwesend, die Ihre Erfahrungen in Podiumsdiskussionen zusammen mit thematischen Expertinnen und Experten vorstellen und teilen.

…weil Sie fragen und direkt handeln können:

Zusätzlich finden viele Filmgespräche statt. Hier stehen die Fragen des Publikums im Vordergrund. Kontakte zu Nichtregierungsorganisationen können direkt geknüpft werden. Nach einigen Veranstaltungen haben Sie die Möglichkeit sich direkt zu engagieren und mit Ihrer Unterschrift Petitionen zu Inhalten der Filme zu unterstützen.

Ausreden, die wir nicht gelten lassen:

 

Es ist zu teuer:

Für Personen mit Berlinpasses und für Geflüchtete ist der Eintritt kostenlos.
Der Eintritt in unserem Hauptkino kostet 7,50€. Zusätzlich gibt es Ermäßigungen mit entsprechendem Nachweis für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende.

Es ist schwer erreichbar:

Unser Filmfestival erstreckt sich berlinweit über drei Kinos: das Babylon, das Hackesche Höfe Kino und das Sputnik Kino – unser Festivalzentrum. Die Kinos sind maximal vier Minuten von der nächsten S-Bahn oder U-Bahn-Station entfernt und zwei von den drei Kinos, das Babylon Mitte und das Sputnik Kino, sind barrierefrei.

Ich habe keine Zeit:

Eine Woche lang laufen parallel über 40 Vorführungen in drei Kinos von 16 Uhr bis 23 Uhr. Sie haben also jede Menge Zeit, sich mit dem Thema Menschenrechte auseinanderzusetzen.

Das sind SIEBEN Gründe, warum Sie SIEBEN Tage lang unser Festival besuchen sollten. Wenn Sie noch weitere Informationen benötigen oder direkt Tickets kaufen möchten, besuchen Sie unsere Webseite. Folgen Sie uns auch gerne auf:
 
Facebook: https://www.facebook.com/humanrightsfilmfest/
Instagram: https://www.instagram.com/humanrightsfilmfest/
Twitter: https://twitter.com/hrfilmfestival
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UC2XpMr_lJiAIJXi54OR2ybQ