Äthiopien: Mitarbeiter*innen von Aktion gegen den Hunger in Gambella getötet

Mit tiefer Trauer bestätigt Aktion gegen den Hunger, dass zwei unserer Kolleg*innen am vergangenen Freitag in der Gambella-Region Äthiopiens getötet wurden.

Die Teammitglieder waren auf dem Weg zu einem unserer Gesundheitszentren für mangelernährte Kinder im Flüchtlingslager Nguenyyiel, als sie von bewaffneten Personen überfallen und getötet wurden. Die beiden Mitarbeiter*innen erlagen noch vor Ort ihren Verletzungen. Aktion gegen den Hunger hat den Betrieb in Gambella eingestellt, die Bereitstellung lebensrettender Hilfe wird aber fortgesetzt.

Wir stehen in Kontakt mit den örtlichen Behörden, die diesen Angriff noch untersuchen.
Jeden Tag riskieren humanitäre Helfer auf der ganzen Welt ihr Leben, um anderen Menschen in ihrer größten Not zur Seite zu stehen. Unsere Gedanken sind bei den Familien unserer verstorbenen Kolleg*innen.

Aktion gegen den Hunger arbeitet in Äthiopien seit 1985. Allein im Jahr 2018 erreichte unsere Hilfe mehr als 800.000 Menschen im Land.

9. SEPTEMBER 2019
NEWSLETTER ABONNIEREN

Abonnieren Sie jetzt unseren E-Mail-Newsletter und erhalten regelmäßig und kostenlos Informationen aus erster Hand!

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Abonnieren Sie jetzt unseren E-Mail-Newsletter und erhalten regelmäßig Informationen aus erster Hand!