Mitarbeitende von Aktion gegen den Hunger im Einsatz in Haiti

Haiti: Unruhen nach Ermordung des Präsidenten Moïse

Bezüglich der Lage in Haiti nach Ermordung des Präsidenten Moïse hat der Landesdirektor von Aktion gegen den Hunger, Roseval Supreme, folgende Erklärung gegeben: 
 
„Als Haitianer und Landesdirektor einer humanitären Hilfsorganisation, die seit 1985 in diesem Land arbeitet, teile ich die tiefen Sorgen meiner Mitbürger*innen in dieser beunruhigenden Zeit. Wir stehen vor enormen Herausforderungen. Die anhaltende Inflation, Arbeitslosigkeit, zivile Unruhen, Dürren und die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Lage für die Frauen, Männer und Kinder stetig verschärft: Vier Millionen Menschen leiden mittlerweile an Hunger.
 
In unserer weltweiten Arbeit beobachten wir immer wieder, wie sich Konflikte auf die Ernährungssituation und den Hunger auswirken. Daher befürworten und unterstützen wir Maßnahmen, die Frieden und politische Stabilität  zum Ziel haben. Das ist in Haiti nicht anders. Wir rufen daher die Weltgemeinschaft auf, humanitäre Hilfsmaßnahmen in Haiti auszubauen und die am meisten gefährdeten Menschen zu unterstützen.
 
Aktion gegen den Hunger steht an der Seite der Menschen in Haiti. Gemeinsam gehen wir strukturelle Probleme an. Wir stärken die Widerstandsfähigkeit und wirtschaftlichen Kapazitäten der haitianischen Gemeinden, leisten Nothilfe bei Katastrophen und Notfällen und arbeiten auf eine langfristige Verbesserung im Land hin.“

8. JULI 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN

Abonnieren Sie jetzt unseren E-Mail-Newsletter und erhalten regelmäßig und kostenlos Informationen aus erster Hand!

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Abonnieren Sie jetzt unseren E-Mail-Newsletter und erhalten regelmäßig Informationen aus erster Hand!