Mutter hält Kind auf dem Arm und wird medizinisch versorgt © Samuel Hauenstein

Was ist eigentlich Cholera?

Was ist Cholera?

Cholera ist eine Infektionskrankheit, die durch das Bakterium „Vibrio cholerae“ ausgelöst wird. Das Bakterium bildet ein Gift im Darm, führt zu akutem Durchfall und lebensgefährlichem Flüssigkeitsverlust. Cholera wird durch verunreinigtes Trinkwasser, verseuchte Nahrung und in seltenen Fällen durch direkten Kontakt zu Erkrankten übertragen.

Wie äußert sich Cholera und wie gefährlich ist die Krankheit?

Typische Symptome für die Infektionskrankheit sind Durchfall und Erbrechen. Bei massivem Flüssigkeitsverlust kann der Verlauf der Krankheit innerhalb weniger Stunden zum Tod führen. Darum ist das Risiko für mangelernährte Menschen oder solche mit einem schwachen Immunsystem, an Cholera zu sterben, besonders hoch. Eine schwere, unbehandelte Choleraerkrankung ist in bis zu 60 Prozent der Fälle tödlich. Werden rechtzeitig Flüssigkeit und Elektrolyte verabreicht, sinkt die Sterblichkeit auf unter ein Prozent.

Wo entsteht Cholera?

Cholera entsteht dort, wo Menschen unter schwierigen Lebensumständen leiden. Dort, wo viele Menschen auf engstem Raum, unter unzumutbaren hygienischen Verhältnissen zusammenleben, gibt es oft nur mangelhafte sanitäre Anlagen. Ein Missstand, der lebensbedrohlich werden kann. Niedrige Hygienestandards, unzureichender Zugang zu sauberem Trinkwasser, schlechte Abwasserentsorgung und Krisengebiete mit fehlender Infrastruktur begünstigen die Verbreitung des Krankheitserregers. In Regionen, wo die Wasserversorgung schlecht ist, fließt choleraverseuchtes Abwasser mitunter direkt dorthin, wo Menschen ihr Wasser zum Kochen, für die Körperpflege und zum Trinken schöpfen.

Wie wird Cholera behandelt?

Erkrankte müssen schnellstmöglich mit einer Salz-Zucker-Lösung versorgt werden, die intravenös oder oral verabreicht wird. Mit Hilfe dieser, kann Cholera mittlerweile gut behandelt werden. Bei besonders schlimmen Fällen gibt man Antibiotika. Zudem bieten einige Impfstoffe für einen begrenzten Zeitraum Schutz vor einer Infektion. Doch nicht überall haben die Menschen Zugang zu diesen lebensrettenden Medikamenten. Sauberes Wasser, ein funktionierendes Abwassersystem und strenge, routinierte Hygienemaßnahmen können dabei helfen, Seuchen wie der Cholera vorzubeugen und eine Verbreitung einzudämmen.

Wann spricht man von einer Cholera-Epidemie?

Allgemein spricht man von einer Epidemie, wenn Krankheiten – wie etwa Cholera – gehäuft sowie örtlich und zeitlich begrenzt auftreten. Erstreckt sich eine Epidemie über Ländergrenzen hinweg, spricht man von einer Pandemie.

Ihre monatliche Spende rettet Leben!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unserer Hilfe weltweit.

Ihre monatliche Spende rettet Leben!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unserer Hilfe weltweit.