Kind steht inmitten von Zelten eines Flüchtlingslagers.

Teufelskreis: Krieg und Hunger

Hunger auf der Welt nimmt weiter zu

Die steigende Zahl der globalen Konflikte hat auch die Zahl der Hungernden weiter in die Höhe getrieben: Aktuell sind weltweit 821 Millionen Menschen mangelernährt, das sind noch einmal sechs Millionen mehr als 2017. Als Grund dafür wird neben wetterbedingten Katastrophen vor allem die steigende Zahl an Kriegen und Konflikten angeführt. Auch eine nähere Betrachtung der Weltkarte zeigt, dass Hunger und Krieg in einer sich gegenseitig bedingenden Wechselbeziehung zueinander stehen. Ein Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt.

Krieg verursacht Hunger

Gewalt führt dazu, dass Männer, Frauen und Kinder aus ihrer Heimat fliehen müssen. Ab dem Moment, in dem sie ihr Zuhause, und damit auch ihre Existenzgrundlage zurücklassen, um anderswo Zuflucht zu suchen, sind sie auf Unterstützung und humanitäre Hilfe angewiesen. Zieht sich die Situation über einen längeren Zeitraum hin, kann es in Gebieten mit ohnehin schon knappen Ressourcen zu Spannungen mit der ansässigen Bevölkerung kommen.

Hinzu kommt, dass Felder in Kriegen oder kriegsähnlichen Zuständen oft nicht bestellt und Ernten nicht eingeholt werden, was dazu führt, dass Preise für Lebensmittel in schwindelerregende Höhen steigen - oder Nahrungsmittel gar nicht verfügbar sind.

Hunger verursacht Kriege

Von den 43 gegenwärtigen Konflikten stehen 77 Prozent direkt und 17 Prozent indirekt mit Hunger in Zusammenhang. Besonders deutlich zeigt sich diese Relation in den von Hunger betroffenen Ländern Jemen, Nigeria, Südsudan und Somalia. So können auch steigende Nahrungsmittelpreise und anhaltende Dürren eine Ursache für Konflikte sein, da die Bevölkerung im Wettbewerb miteinander steht.

Hunger: Eine grausame Waffe des Krieges

Hunger wurde in Kriegen seit jeher als Waffe eingesetzt. Gleichwohl ist es besorgniserregend, dass auch in gegenwärtigen Krisen Hunger instrumentalisiert wird, um den Gegner systematisch zu schwächen. So werden Ernten in Brand gesetzt, landwirtschaftliche Infrastruktur zerstört, Vieh getötet und humanitäre Hilfe behindert.

Krieg und Hunger in Zahlen

  • Weltweit ist jedes vierte Land von Konflikten betroffen.
  • 6 von 10 hungernden Menschen leben in einem Land, in dem Krieg herrscht.
  • 122 Millionen chronisch unterernährte Kinder leben in einem Land, in dem Krieg herrscht.
  • Ernährungsunsicherheit ist der Ursprung von 77 Prozent der Konflikte weltweit.
  • 66 Millionen Menschen weltweit sind auf der Flucht – mehr als nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • Über die Hälfte aller Menschen auf der Flucht ist von Gewalt betroffen, doppelt so viele wie noch in 2007.