Fünf Jahre nach dem Erdbeben in Haiti

Ihre monatliche Spende rettet Leben!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unserer Hilfe weltweit.

Vor fünf Jahren hat ein verheerendes Erdbeben der Stärke 7.0 die Hauptstadt Port-au-Prince weitgehend zerstört. Hunderttausende Menschen fielen der Katastrophe zum Opfer. 1,5 Millionen Menschen verloren ihr Zuhause.

Bis zum heutigen Tag konnten etwa 70.000 Menschen noch nicht in ihr Zuhause in Port-au-Prince zurückkehren. Viele von ihnen leben seit der Katastrophe in Zeltlagern. Fünf Jahre nach dem Erdbeben ist Haiti noch immer eines der ärmsten Länder der Welt. Es fehlt an Zugang zu Nahrung, sauberem Trinkwasser, Bildung und einer funktionierenden Gesundheitsversorgung.

Verbesserung der Lebensgrundlagen

"Das Erdbeben war eine beispiellose Katastrophe, eine schmerzhafte Erfahrung, die ich nie wieder erleben möchte. In der Regenzeit leiden wir an Hautausschlägen. Wenn die Sonne scheint wird es unglaublich warm unter den Zeltplanen. Noch immer sind nicht alle Probleme gelöst, doch dank der Hilfe können wir zumindest unsere Grundbedürfnisse stillen. Mit Unterstützung von Aktion gegen den Hunger konnte ich einen kleinen Gemüsegarten anlegen, um meine Familie zu versorgen.“ erzählt uns eine Haitianerin, die ihr Zuhause in Port-au-Prince durch das Erdbeben verloren hat.

Kelie und ihre Familie verloren ihr Haus in Port-au-Prince © G.Turine
Kemlie und ihre Familie verloren ihr Haus in Port-au-Prince

Die enormen Aufgaben des Wiederaufbaus

Erste Fortschritte sind bereits zu erkennen. Doch der Wiederaufbau von Haiti bleibt eine enorm schwierige Aufgabe. Hélène Queau, Landesdirektorin von Aktion gegen den Hunger in Haiti, erklärt: "Vor dem Erdbeben hatte die Hauptstadt Port-au-Prince fast vier Millionen Einwohner – 250.000 von ihnen starben an jenem Tag. Der Wiederaufbau Haitis ist also nicht nur eine Instandsetzung von Gebäuden. Das gesamte Land wurde mitten ins Herz getroffen, darunter staatliche Institutionen, die Wirtschaft und die Wasserversorgung. Für einen nachhaltigen Wiederaufbau müssen wir die strukturellen Ursachen, die im Land über Jahrzehnte hinweg zu chronischen Problemen geführt haben, erkennen und bekämpfen: Armut und Hunger.“ Beinahe sechs Prozent der Bevölkerung von Haiti, insgesamt etwa 600.000 Menschen, leben in chronischer Ernährungsunsicherheit.

Aktion gegen den Hunger ist in Haiti seit mehr als drei Jahrzehnten aktiv. Wir arbeiten mit nationalen Institutionen und Organisationen zusammen und unterstützen die betroffenen Familien dabei, ihre Lebensgrundlagen langfristig wieder aufzubauen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit in Haiti und auf der ganzen Welt.

Fotos: Lucile Grosjean, Gaël Turine

Ihre monatliche Spende rettet Leben!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unserer Hilfe weltweit.