Fehlender Zugang zu sauberem Wasser bedroht jährlich Milliarden Menschen

Ihre monatliche Spende rettet Leben!

Mehr als 80 Prozent des Abwassers, das weltweit erzeugt wird, kehrt ungereinigt in das Ökosystem zurück. Fäkalien, medizinische Abfälle, Pestizide aus der Landwirtschaft und giftige chemische Produkte verschmutzen das Wasser und machen es ungenießbar.

Jedes Jahr sind etwa 1,8 Milliarden Menschen durch mit Fäkalien verunreinigtes Wasser bedroht. Sie können dadurch an Krankheiten wie Durchfall, Cholera, Ruhr, Typhus oder Kinderlähmung erkranken. Unhygienische Lebensbedingungen und verunreinigtes Wasser sowie fehlende Sanitäreinrichtungen führen jährlich zu 842.000 Todesfällen. Darüber hinaus tragen Darminfektionen wie Durchfall maßgeblich zu der Verbreitung von Mangelernährung bei.

In den letzten 25 Jahren konnten jedoch große Fortschritte erzielt werden. Zwischen 1990 und 2015 erhielten 2,6 Milliarden Menschen einen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Wasser und Hygiene – Ein Hauptelement im Kampf gegen Hunger

Für Aktion gegen den Hunger ist der Zugang zu sauberem Wasser, Sanitäreinrichtungen und Hygiene ein Hauptelement im Kampf gegen Hunger, sowohl in Notsituationen als auch in langfristigen Projekten:

  • In Notfallsituationen richten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell Zugang zu sauberem Wasser mithilfe von Tankfahrzeugen ein. Zudem verteilen sie Hygiene-Sets, stellen Notfallsanitäreinrichtungen auf und geben Hygiene-Schulungen.
  • Im Rahmen unserer längerfristigen Programme errichten unsere Teams Leitungen und Latrinen, geben Schulungen zum Erhalt und zur Wartung der Infrastruktur und führen Sensibilisierungen für Hygienepraktiken und Wassermanagement durch.

2015 erreichte Aktion gegen den Hunger im Bereich Wasser und Hygiene weltweit 7.889.828 Menschen. In Notfallsituationen stellten wir 1.003.660 Kubikmeter Trinkwasser, 502.143 Hygienepakete und 61.000 Latrinen zur Verfügung.

Foto: Alfons Rodríguez

Ihre monatliche Spende rettet Leben!